Suppe&Mucke 2024 – 25 Jahre Soziokultur auf dem RAW-Gelände

Suppe&Mucke feiert 25 Jahre Soziokultur auf dem RAW-Gelände. Mit dabei: Rambler Studio, RuDi Nachbarschaftszentrum, Zoff Off e.V., E-Lok, Second Bandshirt, SONED e.V., Free Software Foundation Europe, Bits und Bäume, Vetomat, Schenkladen, Mieterladen, OstXImka, Nachtcafé vom Obdach e.V., Phoenix aus dem Müll / Goldener Bär und natürlich die Akteure des Soziokulturellen Ls.

MUSIKPROGRAMM

BLECHPALAST

15:00 – 15:45     BOXI BARRÉ – Swing, Jazz, Punk – https://boxibarre.de/
16:15 – 17:00     MITSUNE – Neo-Folk, Fusion – https://mitsune.de/
17:30 – 18:15     MISHMOSH – Klezmer, HipHop – https://mishmosh.de/
18:45 – 19:30     BRASS RIOT – Jazz, Punk, Elektro – https://brassriot.com/
20:00 – 20:45    ALICE DEE – Rap, 140 BPM – https://alice-dee.com/
21:00 – 22:00     DJ HÄGEN DAZ – HipHop, Bassmusic, DnB – https://hearthis.at/hgen-daz/

MURKELBÜHNE

14:00 – 15:15  Halm – Jazz collective – https://instagram.com/halm_xtett
15:30 – 16:15 Asraman – Japanese electro cosmic-funk – https://www.youtube.com/@asraman4798
16:30 – 17:15  Fise Matenten
17:30 – 18:00  John P. Wilke – Schlager
18:00 – 18:30  Dr. Diskotizer feat. die Backgroundrapper – Schlager
18:30 – 19:15  Boxi Barré – Swing, Jazz, Punk – https://boxibarre.de/
19:15 – 20:00  Future Legend – https://www.instagram.com/future_legend_2020/
20:00 – 20:45  Sol Okarina – https://www.instagram.com/solokarina/
21:00 – 22:00  The Brett – https://www.instagram.com/thebrettmusic/

JUGENDBÜHNE

14:00 Music Dreamers
14:30 DJ Wundersome
15:00 Jam Kids
16:30 DJ Marta Hari
17:30 Darsa
18:00 Prunx Trio
19:00 DJ Spoonman
20:00 TuneUp Sound Collective

MITMACHPROGRAMM

14:00 – 18:00 Zirkus Zack in der Theaterlounge
14:00 – 20:00 Workshop „Kunst aus Müll“ vor dem BWH
14:00 – 21:00 RAW-Beteiligungsworkshop
ab 15:00 Skate-Schnupperkurs (DropIn)
15:00 und 17:00 Geländerundgang „25 Jahre Soziokultur auf dem RAW“

WEITERES PROGRAMM

Ausstellung „Reclaim RAW“ im Intelligenzraum (VWG)
Offene Ateliers in den Häusern
Swingtanzintervention auf dem Gelände
uvm.

Save the Date: Suppe&Mucke 2024

Liebe Suppe und Mucke Freund*innen,

***SAVE THE DATE: Suppe&Mucke dieses Jahr im JUNI!!***
Genau genommen am 15. Juni auf dem RAW-Gelände!!


Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums des RAW-Geländes als Ort für Musik, Kunst und Soziokultur möchten wir dieses Jahr in Kooperation mit den Akteur*innen des »Soziokulturellen Ls« [https://www.facebook.com/rawkulturl] das Suppe&Mucke-Fest in unserer Homebase, dem RAW-Gelände feiern.

Auf mehreren Bühnen und an (Info-)Ständen sowie innerhalb der Häuser des »Soziokulturellen Ls« werden die unterschiedlichen Akteur*innen des RAW-Geländes sich und ihre Arbeit präsentieren.

Das Suppe&Mucke-Fest wird ein spannendes Programm sowohl für Kinder und Jugendliche als auch Erwachsene bieten sowie auch den Raum eröffnen, gemeinsam mit Politik, Verwaltung und der Nachbar*innenschaft einen Blick auf die letzten 25 Jahre zu werfen. Ebenso sollen die Bedarfe der vielfältigen Akteurslandschaft ermittelt sowie die aktuelle Situation des RAW-Geländes und dessen zukünftige Perspektiven diskutiert werden.

Wenn ihr euch in die Vorbereitung einbringen wollt, freuen wir uns wie immer über eure Unterstützung! Meldet euch gerne unter info@suppeundmucke.de

In vorfreudiger Erwartung euch dort zu sehen,
sonnige Frühlingsgrüße aus dem Suppen-Büro!

Suppe&Mucke Fest 2023

Wann: 9. September 2023 ab 14 Uhr

Wo: A100 Vorhaltefläche Alt-Stralau 68, zwischen Ostkreuz und Treptower Park

Es ist wieder soweit: das Suppe&Mucke Fest 2023 steht an. Und dieses Jahr findet es in einem besonderen Rahmen statt. Wir eröffnen mit unserem Fest das zweiwöchige Spektakel auf der Autobahn. Mehr Informationen dazu findet ihr hier: www.spektakel-auf-der-autobahn.de

Wir freuen uns, gemeinsam mit SONED, ZoffOff, Vetomat, Lasker Wiese, Kiez Connect, Stäpa Kreuzberg-San Rafael del Sur, RuDi, Weinbar, Lasker Ini, die E-Lok, SfE Schule, Stadtteilbüro Friedrichshain, MyGruni, Schenkladen, DW Enteignen und EUCH Suppen zu genießen, in Austausch zu treten, leckeres weiteres Essen zu schlemmen, Minigolf zu spielen, bei Radio- und Lockpicking-Workshops etwas zu lernen, sich im Siebdruck auszuprobieren und einige weitere kleine und größere Überraschungen zu erleben.

Neben Suppe ist natürlich auch dieses Jahr wundervolle Live Mucke das Herzstück des Festes. Wir freuen uns auf Konzerte und Performances von:

Blechpalast
14.00 – 14.45   Nevis – [Indie/Pop] – https://nevismusik.de/
15.15 – 15.45   Boxi Barré – [Swing, Jazz] – https://www.boxibarre.de/
16.15 – 17.00   Solo Pájaros – [Reggae, Cumbia] – https://soundcloud.com/solo-pajaros
17.30 – 18.00   Smith & Smart – [HipHop] – https://www.smith-smart.com/
18.30 – 19.15   Cayeye – [Salsa] – https://www.instagram.com/cayeye.live/
20.00 – 20.45   Tanga Elektra – [Neo Soul] – https://www.tanga-elektra.com/
21.00 – 22.00   DJ Hägen Daz – [DnB, HipHop] – https://hearthis.at/hgen-daz/

Haltestelle
14:30 – 15:15   Tausendpixelkurzekante
15:45 – 16:30   Luis Krummenacher (Tata 2000)
17:00 – 18:30   LISA UEBEL & Solar Powered Moon Town
19:00 – 20:00   Mo et Moi
21:00 – 22:00   KommaKlaus und die 3 Ausrufezeichen

Après Soup
22:00 – 00:00   Stefan Von Motte
00:00 – 02.00   Hägen Daz
02:00 – 04.00   Octobird
04:00 – 06:00   Antamauna

Der Ort für die Après Soup wird beim Fest bekannt gegeben.

Wir freuen uns auf euch!

Pressmitteilung:

(hier zum Download)

Spektakel auf der Autobahn – Resümee

Auftaktveranstaltung: Nachbarschaftsfest am 6.11.2022 in der Villa Kuriosum

Beim Nachbarschaftsfest im Garten und Zirkuszelt der Villa Kuriosum stellte sich das Projekt vor und machte auf die aktuelle brenzliche Situation aufmerksam. Der selbstverwaltete Kulturort befindet sich auf einer der A100 Vorhalteflächen (in Lichtenberg) und bietet unter seinem jetzigen Namen seit 2012 Raum für nichtkommerzielle (Sub-)Kultur.

Das Programm bestand aus Puppentheater und Workshops für Kinder und Erwachsene, einem Gartenrundgang mit Wildkräutersammlung und Kompostworkshop, einer Diskussionsrunde zum Thema Pioniernutzungen der A100 Vorhalteflächen, einem Vortrag zur Sinneswahrnehmung von Pflanzen und zum krönenden Abschluss gab es Konzerte – Experimentelle Musik in 4 Akten.

Workshop am 20.11.2022 in der E-Lok und in der Zukunft am Ostkreuz

Ein grünes Band durch Berlin

Die geplante Verlängerung der A100 passt nicht in unsere Zeit, sie fördert eine Mobilität von gestern und verwandelt die Stadt in eine Betonwüste. Deswegen sind wir am 20. November in der Zukunft am Ostkreuz zu einem Workshop zusammengekommen, um gemeinsam Ideen für die Vorhalteflächen Alt Stralau 68 zu entwickeln, jener Fläche, wo – wenn es ganz schlecht laufen sollte – mal die A100 lang gehen wird. Der geplante 17. Bauabschnitt der Stadtautobahn bedroht das Areal am Ostkreuz, das ohnehin schon durch private Bauvorhaben wie etwa die von Trockland oder Pandion betroffen ist. Die Autobahn würde über die Spree und unter dem Ostkreuz hinweg zur Frankfurter Allee und zur Storkower Straße führen. Zu der mehr als vier Kilometer langen Trasse soll ein Doppelstocktunnel gehören – in einem Wohnviertel. Unser längerfristiges Ziel ist natürlich die Verhinderung des Abschnittes, doch wir wollen auch einen Blick in die Zukunft werfen und manifestieren, was wir uns für die Freiflächen wünschen. Die Auftaktveranstaltung dieses Projekts von Suppe&Mucke war ein Nachbarschaftsfest in der Villa Kuriosum, die bereits auf einer Vorhaltefläche steht und als Best-Practice Beispiel das Potential dieser Flächen aufzeigt. Im November haben wir lokale Initiativen und Vereine eingeladen und gefragt, wie wir eine Fläche nutzen wollen, die uns als Bürger*innen im besten Fall erhalten bleibt. Die etwa 40 Teilnehmenden haben sich während des Workshops in drei Gruppen zusammengeschlossen. Hier ihre Ideen für eine gemeinwohlorientierte, längerfristige und soziokulturelle Nutzung der Flächen:

  • Wohnen statt Autobahn: Bürger*inneninitiative A100

„Die Autobahn treibt mich um“, sagt eine Anwohnerin im Laskerkiez, während des Workshops der Bürger*inneninitiative A100. Wenn die Autobahn nicht käme, könnte eins der dringendsten Probleme Berlins bekämpft werden: die Wohnungsnot. Ein Teil der Trasse könnte für den Wohnungsbau genutzt werden. Die 53 Hektar Baugelände ließen sich durch einen Baustopp gewinnen, haben der Stadtplaner Tim Lehmann und die Stadtsoziologin Kerstin Stark vorgerechnet. Es gäbe dann Platz für 8.842 Wohnungen. Der Verein Stadtnatur spricht sich gegen die Autobahn als „grauem Band“ Berlins aus. Sie setzen diesem Irrsinn die Idee des grünen Wohnzimmers entgegen, denn “Wohnen ist draußen und zusammen“. Die Auffahrt zur Autobahn zum Beispiel wäre der ideale Ort für einen Bienenstock. Eine große Herausforderung wird die Mobilität am Ostkreuz. Die Gruppe wünscht sich eine Fußgänger*innen-Brücke oder einen Tunnel, um das Ostkreuz schneller zu überwinden.

  • Schnittstellen und Trägerschaften

Einen Raum weiter wird erst einmal über Grundsätzliches diskutiert: Wie können wir uns zusammenschließen? Was ist Selbstorganisation? Wie können wir uns so verbinden, dass unsere Stimme Gewicht hat? Nachdem die ersten Wünsche auf dem Whiteboard stehen, wird schnell klar, dass Konsens schwierig wird. Wer entscheidet wie darüber, was auf den Fläche passiert? In der Gruppe wird über die Nachhaltigkeit des Workshops diskutiert und eine Mailingliste aufgesetzt, die uns helfen soll, unsere Arbeit zu verstetigen. Wir möchten nicht organisierte Personen einbinden, um gemeinsam eine Entwicklung der Flächen von unten voranzutreiben. Ziel ist ein alternativer Plan. Wichtig dabei: ein klares Ziel und Konsens. So können wir als Ansprechpartner*innen von Bezirk und Verwaltung gemeinsam Einfluss üben.  

  • Jugend und Soziokultur: E-Lok und Clubcommission

Der Jugendclub E-Lok wünscht sich mehr Graffitiwände. „Die Wände verschwinden“, sagt Jens. Die nächste legale Wand ist der Mauerpark. Er sieht bei den Jugendlichen einen „Megabedarf“. Genau wie bei Sportmöglichkeiten. Seit Bodybuilding auf den sozialen Medien wieder ein Ding ist, wollen die Jugendlichen zu McFit. Nicht kommerzielle Orte, wo Sport getrieben werden kann, sind eher selten. Andere Wünsche wie Zirkus und Werkstatt verdeutlichen, dass es auf der Fläche Module braucht, die vielseitig genutzt werden können. Ein weiterer Wunsch der Gruppe ist ein Mahnmal. Während des zweiten Weltkriegs vollendeten Zwangsarbeiter*innen die letzten Kilometer deutscher Autobahnen. Für sie gibt es bis heute keinen Erinnerungsort. Welcher Ort könnte dafür passender sein, als der geplant 17. Bauabschnitt?

Friedrichshain hat ohnehin schon die höchste Bevölkerungsdichte Berlins – und der Druck auf die Flächen wird noch zunehmen, wenn die geplanten Büros realisiert werden. „Diese Menschen werden irgendwo essen gehen“, ist Jens sich sicher. „Es kommt viel auf uns zu“. Eine Strategie, um Konflikten vorzubeugen, ist Kommunikation. Die Clubcommission will die Anwohnenden im Vorfeld informieren, wenn z.B. Open-Airs geplant sind. Doch einige Wünsche werden in Konflikt zueinander stehen. Eine offene Frage bleibt: Wer hat die Verantwortung für die Flächen?

Fazit

Bei der Abschlusspräsentation stellen die einzelnen Gruppen ihre Ergebnisse vor. Wir sehen in den Vorhalteflächen großes Potential, um die angespannte Situation am Ostkreuz sozial verträglicher zu machen. Es gibt großes Interesse an einer gemeinsamen Vernetzung der verschiedenen Initiativen und Vereine. Offene Fragen sind die Trägerschaft der Flächen: Wer kann bei kollidierenden Wunschvorstellungen im Zweifelsfall vermitteln? Wie können wir uns nachhaltig miteinander vernetzten, um gemeinsam Einfluss zu üben? Wie gewichten wir unsere Wünsche, wenn nicht alle auf der Fläche erfüllt werden können? All dies sind Fragen, die wir im weiteren Prozess aushandeln.

english Version:

A green belt through Berlin

The planned extension of the A100 does not fit into our time. It promotes a mobility of yesterday and would turn the city into a concrete wasteland. That’s why we came together on November 20 for a workshop at Zukunft am Ostkreuz to develop ideas for the Alt Stralau 68 reserved area, the area where – if things are going go/develop really badly – the A100 will lead through one day. The planned 17th construction section of the urban freeway threatens the area at Ostkreuz, which is already affected by private construction projects such as those of Trockland or Pandion. The highway would run across the Spree River and under Ostkreuz to Frankfurter Allee and Storkower Strasse. The route, more than four kilometers long, would include a two-story tunnel – in a residential neighborhood. Our longer-term goal is to prevent the section of course, but we also want to take a look into the future and manifest what we would like the open spaces to look like. The kick-off event for this project by Suppe&Mucke was a neighborhood festival at Villa Kuriosum, already standing on a reserved area and so being a best-practice example for the potential of these areas. In November, we invited local initiatives and associations to ask for ideas how to use an area that, in the best case, will remain preserved for us as citizens. The 40 or so participants formed three groups during the workshop. Here are their ideas for a community-oriented, long-term and socio-cultural use of the space:

  • Space for living instead of freeway: Citizens‘ Initiative A100

„The autobahn is driving me crazy,“ a resident of the Laskerkiez says during the workshop of the Citizens‘ Initiative A100. If the freeway didn’t come, one of Berlin’s most urgent problems could be tackled: the housing shortage. Part of the marked-out route could be used for housing construction. Urban planner Tim Lehmann and urban sociologist Kerstin Stark have calculated that 53 hectares of building land could be gained by stopping the construction plans. There would then be space for 8842 apartments. The Stadtnatur Association speaks out against the autobahn as a „gray belt” of Berlin. They counter this insanity with the idea of a green living room, because „living  takes place outside and together“. The driveway to the autobahn, for example, would be the ideal place for a beehive. Mobility at Ostkreuz will be a major challenge. The group wishes for a pedestrian bridge or a tunnel to overcome Ostkreuz more quickly.

  • Interfaces and sponsorship

In another room,  fundamental issues are discussed: How can we join together? What is self-organization? How can we connect so that our voice carries weight? After focusing the first wishes collected on the whiteboard, it quickly becomes evident that consensus will be difficult. Who decides what will happen on the area and how? The group discusses the sustainability of the workshop and sets up a mailing list to help us make our work more permanent. We would like to involve non-organized people in order to jointly push for a development of the areas from the bottom. The goal is to establish an alternative plan. Important: a clear goal and consensus. As contact persons we will be able to jointly influence the district and the administration.

  • Youth and socioculture: E-Lok and Clubcommission

The E-Lok youth club would like to see more graffiti walls. „The walls are disappearing,“ Jens says. The closest legal wall is Mauerpark. He sees a „mega demand“ among young people, as well as for sports opportunities. Since bodybuilding on social media is in demand again, young people want to go to McFit. Non-commercial places where sports can be played are rather rare. Other wishes, such as for a circus and a workshop, illustrate the need for modules in the area that can be used in a variety of ways. Another desire of the group is a memorial. During the Second World War, forced laborers completed the last kilometers of German highways. There is still no memorial for them today. What place could be more suitable than the planned 17th construction section?

Friedrichshain already has the highest population density in Berlin – and the pressure on the area will increase even more if offices are being built as provided for in the plans. „These people will go somewhere to eat,“ Jens is certain. „There’s a lot coming our way.“ One strategy to prevent conflict is communication. The club committee wants to inform residents in advance when open-airs are planned, for example. But some wishes will conflict. There is an unanswered question remaining: Who is in the responsibility for the areas?

Conclusion

At the final presentation, the individual groups present their results. We think there is great potential in the reserved areas to make the tense situation at Ostkreuz more socially acceptable. There is great interest in a joint networking between the various initiatives and associations. Open questions concern the sponsorship of the areas: Who can mediate in case of conflicting wishes? How can we sustainably network with each other in order to exert joint influence? How do we rate our wishes if not all of them can be fulfilled on the site? These are all questions we will negotiate in the further process.

Abschlussverantaltung im ://aboutblank am 26.2.202

Beim großen Abschlussspektakel im ://aboutblank wurden zunächst die Ergebnisse vorgestellt, die bei der Ideenwerkstatt und der weiteren Vernetzung danach erarbeitet wurden. Verschiedene Initiativen, Vereine und Gruppen haben sich und ihre Arbeit an Infotischen vorgestellt. Der iranische Künstler Sadra Wejdani hat eine eigens für die Veranstaltung erstellte Videoinstallation gezeigt. Conrad Kunze hat aus seinem Buch “Deutschland als Autobahn” gelesen und mit einer polnischen Aktivistin über die Zwangsarbeit beim Autobahnbau im Dritten Reich gesprochen. Bei einer Podiumsdiskussion mit Politiker:innen aus Berlin wurde diskutiert, ob und wie der Weiterbau der A100 noch verhindert werden kann und wie die Vorhalteflächen vor profitorientierter Verwertung geschützt werden können. Den Abschluss dieses vielseitigen Tages haben zwei Konzerte von der ukrainischen Musikerin Ganna Gryniva und der Liedermacherin FaulenzA gebildet.

Fotos von René Killus (@tichyblue), Text „Ein grünes Band durch Berlin“ von Lena Fiedler

Spektakel auf der Autobahn – 26.02.2023

Wann: Sonntag, 26.02.2023 von 16:00 bis 22:00 Uhr

Wo: ://about blank, Markgrafendamm 24c

Um die Ergebnisse unseres Beteiligungsworkshops zur Zukunft der A100-Vorhaltefläche vorzustellen und zu diskutieren, laden wir Euch am 26. Februar ins ://about blank ein. Wir wollen, dass die Fläche Raum für die Nachbarschaft, soziokulturelle Nutzungen für alle Menschen, Wohnen, Stadtnatur und vieles mehr bietet.

Ab 16 Uhr findet ein Rahmenprogramm mit Infoständen von Initiativen, die zum Thema der A100 aktiv sind, einer Kunstinstallation von Sadra Wejdani und einer Autorenlesung mit Diskussion über ein Denkmal für Zwangsarbeiter*innen in der NS-Zeit statt. Danach gibt es ein Podium, in der wir unsere Ideen mit Politiker*innen austauschen. Abgerundet wird das Ganze mit Suppe und Musik.

Die Podiumsdiskussion beschäftigt sich mit zwei Themenblöcken:

Block 1: Lässt sich der Bau der A100 noch verhindern? Welche politischen Strategien gibt es? Wie setzen Sie sich konkret dafür ein?

Block 2: Wie können die A100 Vorhalteflächen vor profitorientierter Verwertung geschützt werden, wenn die A100 nicht weitergebaut wird? Wie werden bestehende Nutzungen unterstützt? Wie können die Flächen, die bisher noch Brachen sind, für eine gemeinwohlorientierte, soziokulturelle Nutzung gesichert werden?

Teilnehmer*innen: Florian Schmidt, Katalin Gennburg, Julian Schwarze, Peggy Hochstätter, Sebastian Schlüsselburg, Tamara Lüdge

Ablauf:

16:00 – 18:00 Uhr Infostände & Ausstellung (MDF)

16:30 – 17:30 Uhr Lesung: Deutschland als Autobahn von Conrad Kunze (Zelt)

17:30 – 18:00 Uhr DJ: Jonas Schilling (Zelt)

18:00 – 20:00 Uhr Podiumsdiskussion (Zelt)

20:00 – 22:00 Uhr Konzerte: Ganna Gryniva | FaulenzA (MDF)

Suppe&Mucke @Dragonerareal Kreuzberg

Wann: 25.09.2021, 14 – 22 Uhr

Wo: Dragonerareal, Obentrautstr. 19-21, 10963 Berlin

Das Friedrichshainer Straßenfest Suppe&Mucke kommt nach Kreuzberg! Gemeinsam mit verschiedenen Initiativen, Projekten und Vereinen aus dem gesamten Bezirk erschließen wir uns das Dargonerareal in seiner ganzen Vielseitigkeit – es wird einiges zu entdecken geben.

Musikprogramm, Diskussionsbeiträge, Workshops, Theater, Installationen und natürlich Suppe. Und das alles umsonst und draußen. Für Kinderprogramm ist ebenfalls gesorgt. Das genaue Programm werden wir ganz bald veröffentlichen. Aber was jetzt schon gesagt werden kann: wenn ihr Lust habt, auf ein breites kulinarisches Angebot, Musik, Kunst, diverse engagierte Akteure aus dem Bezirk und spannende inhaltliche Beiträge – und das noch auf einem Gelände, wie es sie nicht mehr oft in Berlin gibt – dann seid ihr bei Suppe&Mucke genau richtig.

Vor Ort gelten alle gängigen Hygiene- und Abstandsregeln. Bitte bringt euren Mund-Nasen-Schutz mit und nehmt Rücksicht aufeinander.

Wir freuen uns auf euch!

Lineup Dorfplatzbühne:

14.00 – 14.45 STICKS IN THE CASINO
15.15 – 16.00 PHAENOTYP
16.30 – 17.15 TIPSY GIPSY HOUSE
17.30 – 17.45 BROZZY BEATBOX
17.45 – 18.45 TREMORESISTANCE
19.15 – 20.00 ANTIFUCHS
20.15 – 20.30 BROZZY BEATBOX
20.30 – 22.00 FREAK DE L’AFRIQUE

Programm Politbühne:
15:00 – 15:15 Eröffnung mit Beiträgen von Suppe&Mucke und dem VTR
15:15 – 16:00 Diskussion: Kiezblocks
16:30 – 17:30 Diskussion: Best Practice Projekte in Berlin
18:00 – 18:45 Diskussion: Bedrohte Räume
18:45 – 19:15 Abschlussbeitrag DW Enteignen
20:00 – 21:00 Musiktheater mit KommaKlaus und die !!!!!

Hier gehts zur Facebook-Veranstaltung:

https://www.facebook.com/events/240031281359607