Suppe

09.06. 14Uhr Suppe&Mucke@RAW-Sommerfest

Im B.L.O. war es sehr schön. Danke, das ihr dabei wart! Dieses Wochenende geht es gleich weiter. Der RAW-Tempel e.V. feiert sein Sommerfest und wir sind dabei. Es geht darum die vielen Projekte auf dem RAW vorzustellen (wir sind eins davon) und für den Erhalt dieses tollen Ortes zu werben.

Hier ist das Programm (wir werden einen Stand mit Suppe, Kuchen und Siebdruck gestalten), los geht’s ab 14Uhr in der Revalerstraße 99.

RAW Sommerfest

Samstag, den 09. Juni 2012 um 14:00 Uhr

Flyer RAW Sommerfest 2012

Rock Bühne am Stoff- und Gerätelager

16:00 Band Fire Flowers / Berliner Mädchenband

17:00 3Stil / Friedrichshainer HipHop

18:00 Jachzen Bachzen / griechischer Folkrock

19:00 Tune Up & friends , Session/ Raw Projektpartner

Acoustic Stage Garten Beamtenwohnhaus

16:00 Liedermacher akustisch:  Albina

16:15 Fay

16:30 Lesung Lydia Kraft

16:45 Band Prunx acoustic

17:30 Lesung Lydia Kraft

18:00 Young Haze / acoustic pop duo

19:00 Liedermacher akustisch Joachim Deutschland

Theaterlounge

17:30 Theatermonolog von Sarah Kane aus ‚Gier‘, mit Simon Gläsner, Regie Pete Jaster

Workshops:

Ab 14 Uhr Kindertöpfern, Kinderzeichnen, Lehmofenbau, Siebdruck, Trash-Recycling-Kunst, Der ‚Goldene Bär‘ malt einen goldenen Bären

Afterparty:

Und am Abend: ein bunter Variete-Abend mit Sebastian Krämer ab 22 Uhr, 1. OG Stoff & Gerätelager

Küste Aftershow-Party ab 22 Uhr mit Djane Irena – Balkan, Flamenco, Frauenpower Hip- und Triphop, Weltmusik

Kleine Kulturgeschichte der Suppe

Historiker Prof. Dr. Hans Ottomeyer über die Kulturgeschichte der Suppe.

Speisen sind Teil der Kultur und haben ihre eigene Geschichte. Suppe ist ein Urelement der Küche. Wenn der Braten der Vater ist, dann ist die Suppe die Mutter der Kochkunst. Von ihr abgeleitet sind alle Saucen, Eintöpfe, Brühen, Breie – kurz alles in Wasser, Milch und Wein Gekochte. Den Artikel kann mensch hier lesen »

Wam Kat

Mancher Konflikt löst sich in Luft auf, wenn man etwas Gutes zusammen isst. Und das nicht nur in den eigenen vier Wänden, sondern auch im Protestcamp oder im Flüchtlingslager. Wam Kat zeigt, dass sich mit dem Kochlöffel die Welt verblüffend einfach verbessern lässt.

Mehr Infos zu Wam Kat unter www.wamkat.de

BELLEVUE. Das gelbe Haus - Wam Kat | Vorwärts und nicht vergessen Pt.1


BELLEVUE. Das gelbe Haus - Wam Kat Teil 2

Straßenfest in Friedrichshain: Die Suppe als politischer Magnet – taz

Von Svenja Bergt

Auf einem Straßenfest in Friedrichshain geht es um das Miteinander im Kiez, ehrenamtliches Engagement und die Vernetzung von lokalen Initiativen. Das Fest ist gut besucht. Doch bei so manchem der Anwesenden kommt die Suppe besser an als die Politik. Auf einem Straßenfest in Friedrichshain geht es um das Miteinander im Kiez, ehrenamtliches Engagement und die Vernetzung von lokalen Initiativen. Das Fest ist gut besucht. Doch bei so manchem der Anwesenden kommt die Suppe besser an als die Politik.

Der metallene Kochtopf ist schon leicht verbeult, aber zumindest groß. Mehrere Dutzend Liter Suppe werden dort hineinpassen, wie viel genau, das weiß selbst der Koch nicht. „Ich mache das heute alles aus dem Bauch heraus“, sagt Matthias Barthmann.

Barthmann ist Leiter des Kinderprojekts Die Nische im Stralauer Kiez. Dass er mit einem überdimensionierten Kochtopf und zwei Kisten voller Gemüse in einer improvisierten Großküche auf einem Hinterhof in Friedrichshain steht, verdankt er den Organisatoren des Straßenfestes „Suppe und Mucke“. Das Fest soll, so die Idee der Macher, den Zusammenhalt im Kiez festigen, zu ehrenamtlichem Engagement ermuntern und Initiativen vernetzen. „Soupport your Kiez“ steht deshalb an dem improvisierten Kochzelt.

Die Linsen hat Barthmann schon in den Topf gekippt und mit Wasser bedeckt, sodass sie quellen können. Nun schneidet er mit zwei Helfern Lauch, Zwiebeln und Zucchini und schält einen Berg an Kartoffeln. „Wichtig ist, dass kein sehr wasserhaltiges Gemüse dazukommt wie Tomaten oder Paprika“, sagt er. Während er Kartoffel um Kartoffel von der Schale befreit, dichtet eine junge Frau das Zelt mit Frischhaltefolie ab: Gerade hat ein Mann vom Lebensmittelaufsichtsamt vorbeigeschaut und bemängelt, dass Dreck durch die Ritzen und in die Suppen fliegen könnte. „Neunmal geht das gut und beim zehnten Mal wird dann doch eine Suppe kontaminiert“, hat er gesagt. Und angekündigt, in zwei Stunden noch mal zu kommen.

Angelika, Köchin im RAW-Tempel, steht neben dem Zelt und raucht. „Friedrichshain ist gerade im Umbruch, die Mieten ziehen an, Kulturprojekte sind gefährdet“, sagt sie. Daher sei es wichtig, die Leute zusammenzubringen, Kontakte zu knüpfen, sich gegenseitig zu unterstützen – damit im Ernstfall Unterstützer zum Beispiel für den Erhalt eines Projekts auf die Straße gehen. Auch Matthias Barthmann meint: „Unsere Einrichtung hat zwar seit 20 Jahren guten Zulauf, doch wir haben nur eine Stelle. Und aus einer Stelle kann ganz schnell keine Stelle werden.“

Nicht alle der rund 60 Initiativen, die am Samstag auf der Schreiner- und Samariterstraße in Friedrichshain stehen, haben überhaupt eine öffentliche Förderung. Die Aktivisten von Mediaspree entern sind dabei, Mitstreiter des bevorstehenden Intersquat-Festivals und das Tacheles, das seit mehreren Wochen die Räumung befürchtet. Allen geht es darum, Präsenz zu zeigen, auf das eigene Anliegen aufmerksam zu machen, im besten Fall neue Mitstreiter zu finden. Die kostenlosen Suppen wirken da wie Magnete: Wer erst einmal an einem Stand ist, um sich seinen Teller vollschöpfen zu lassen, nimmt vielleicht auch noch einen Flyer mit oder wirft etwas Geld in die Spendendose.

Am Stand von Barthmanns Linsensuppe steht eine Menschentraube: Wie es immer so ist, wenn sich irgendwo erst eine Schlange bildet, stellen sich die Vorbeikommenden automatisch an. Der Geruch nach Linsen mit einem Hauch Zimt der auf kleiner Flamme köchelnden Suppe passt zu den Duftwolken des Kartoffeleintopfs, die vom Stand schräg gegenüber über die Straße wehen. Viel Zimt, viel Honig, viel Chili, das hatte Barthmann beim Kochen gesagt, müsse in die Suppe. Sein Rezept geht auf: Schon zwei Stunden nach Beginn des Fests ist der Großteil der Suppe aufgegessen.

Doch nicht immer klappt es, die Besucher über die Suppe hinaus zu begeistern. „Keine Ahnung, was das für ein Stand war, von dem die Suppe jetzt kommt“, sagt eine junge Frau und dreht sich in Richtung des Topfes um. Ihre Freundin kann sich zwar noch an die letzten beiden Suppen und einen Künstler auf einer der Bühnen erinnern – an die Initiativen, die die Suppe ausschenkten, jedoch nicht mehr.

Eine Straße weiter, am Stand des Nachbarschaftsgartens „Rosa Rose“, scheint das besser zu funktionieren. Bei Chili con carne mit Ananas bringen Shermin und Georg Pflanzen und Ideen unter die Besucher. „Suppe schafft immer gleich ein warmes Verhältnis“, sagt Georg. Nach ihrem Umzug suchen die Gärtner noch Mitstreiter für das Pflanzen am neuen Standort. „Ich glaube, hier sind schon viele interessierte Leute“, sagt Shermin.

Als am frühen Abend die Töpfe leer sind, sammeln sich die Festbesucher vor den Bühnen. Die Musik wird lauter, die zahlreichen Eltern mit kleinen Kindern gehen nach Hause. Am Stand der Nische ist das Gas abgedreht, die Spendenkasse eingepackt. Nur noch auf dem Bordstein stehen einsam ein paar leere Suppenschalen.

Am 6. September 2010  erschienen bei: die tageszeitung

Artikel als PDF: S&M_Pressespiegel_TAZ

Suppen für den Kiez – Neues Deutschland

Samariter-Kiez lädt zu Fest, Musik und Paraden

Von Katja Herzberg

In Friedrichshain findet am Samstag zum zweiten Mal das unkommerzielle Straßenfest »Suppe & Mucke« statt. Unter dem Motto »Support your Kiez« (»Unterstütze deinen Kiez«) werden in der Samariter- und Schreinerstraße an einer 200 Meter langen Tafel kostenlos Suppen verteilt. Daneben treten zwischen 14 und 22 Uhr Bands, Kleinkünstler und Akrobaten auf vier Bühnen auf. Das Suppenfestival wird zusätzlich von drei Paraden begleitet, die durch die anliegenden Straßen im Kiez ziehen. Damit sollen der Erhalt der Jugendarbeit und kultureller Freiräume gefordert und steigende Mieten im Bezirk angeprangert werden.

Außerdem stellt sich eine Vielzahl von Initiativen und Projekten aus dem Samariter-Kiez an 60 Ständen vor. Mit einem Kinderprogramm auf dem Drachenspielplatz soll Suppe & Mucke auch ein Familienfest sein. Insgesamt 160 Menschen betreuen ehrenamtlich das Straßenfest, zu dessen Organisation sich erst im August der Verein »Suppe & Mucke e.V.« gegründet hat. Die Idee zum Suppenfest stamme aus Frankreich, wie der Organisator Jens Rippel erzählt. »Es geht darum, die Nachbarschaft und den Kiez zusammenzubringen«, erklärt Rippel, »und die Suppe nutzen wir als Medium, das jeder kennt.« Nachdem im vergangenen Jahr bereits 4000 Besucher in die Schreinerstraße kamen, sollte die Organisation beim diesjährigen Straßenfest noch besser koordiniert werden. Um die Verantwortung zu bündeln, sei daher ein Verein eingetragen worden. Er bestehe aus Personen, die seit längerem in verschiedenen Zusammenhängen aktiv seien. »Im Verein sollen aber keine Organisationen dominieren, sondern Einzelpersonen entscheiden«, erläutert Rippel. Jeder solle das Fest mitgestalten können. So wird ein Stand als »Arbeitsamt« eingerichtet, bei dem sich jeder melden kann, der noch am Samstag mithelfen möchte.

An den vielen anderen Ständen stellen sich Einrichtungen der Jugendarbeit wie »outreach«, Projekte der Freiraum-Bewegung wie der Fischladen und der RAW-Tempel vor. Auch Bürgerinitiativen und Kiez-Vereine, die Antifa Friedrichshain und bekannte Organisationen wie Greenpeace und Attac beteiligen sich am Straßenfest. Rippel betont: »Das Fest selbst ist nicht politisch, aber die Leute sind es, die es mit Leben füllen.«

Obwohl das Suppenfestival als Kiezveranstaltung begonnen wurde, beteiligen sich in diesem Jahr auch Organisationen, die nicht in der Nachbarschaft ansässig sind. So ist das räumungsbedrohte Kunsthaus »Tacheles« Thema einer der drei Paraden. Henning Gruner von der Gruppe Tacheles wohnt selbst in Friedrichshain. »Es geht darum, nach den Megaspree-Protesten die gegenseitige Unterstützung fortzusetzen«, sagt Gruner.

Wie wichtig diese Offenheit für das Fest ist, erklärt Rippel: »Wir wollen keinen Lokalpatriotismus vermitteln, sondern zeigen, wie viele unkommerzielle Projekte es gibt.« Dazu wolle man auch über die Samariter- und Schreinerstraße hinauskommen. Ziel der Organisatoren von Suppe & Mucke ist eine große Vielfalt statt einer Hauptattraktion. »So wird jeder mit einem anderen Fest im Kopf nach Hause gehen«, hofft Rippel.

www.suppeundmucke.de

Am 3. September 2010 erschienen bei: Neues Deutschland

Artikel als PDF: S&M_Pressespiegel_NeuesDeutschland

 

Suppe auslöffeln – TAZ

Suppe auslöffeln

Lust auf hawaiianische Kokos-Ingwer-Karotten-Suppe? Andalusische Gazpacho? Oder doch lieber klassische Soljanka? Das „Suppe & Mucke“-Straßenfest in Friedrichshain schenkt am Samstag rund 60 Suppen an einer 200 Meter langen Tafel aus – für lau. Dazu gibt’s Musik und Stände sämtlicher Kiezprojekte. Wo: Samariter- und Schreinerstraße, 14 bis 22 Uhr.

Am 04.September 2010 erschienen bei: die tageszeitung