Politfest

Programm Anne Ecke Mainzer Straße – Wie sie lacht und rebelliert

Das Programm der diesjährigen Kleinkunst- und Politbühne ist jetzt online! yeah!

Programm Anne Ecke Mainzer Straße – Wie sie lacht und rebelliert

14.00: Aufbau und gedudel

15.00: Ganna – Jazzsängerin

15:30: Redebeitrag What the Fuck Bündnis

16.00: Willkommen in Friedrichshain – Diskussion

17.45: Ratten 07 – Talkshowsatire

18.30: Kiezplenum – Diskussion

20-30: Pause wg. Verleihung der Suppenkelle/- Pause

20.30-22.00: Tune Up – Soundcollective

– Die Umbaupausen stehen euch für weitere kurze politische Beiträge zur Verfügung. Bitte meldet euch dafür vorher an der Bühne.

Block: KIEZPLENUM

Was geht ab in der (und gegen die) Friedrichshainer Stadtentwicklung? Aktive VertreterInnen verschiedener lokaler Inis stellen aktuelle Kämpfe und Projekte vor und tauschen sich darüber aus, ob es allgemeine Trends und inhaltliche Überschneidungen gibt. Wie geht‘s weiter: Finden wir gemeinsam Ziele, Bedarfe und Chancen? Welche kollektiven Ansatzpunkte und Verbindungen können stärkere Bewegungen schaffen? Wie wollen wir aufeinander zugehen?

Es soll eine informell gestaltete halboffenen Runde geben, moderiert und verstärkt auf einer Bühne. Andere Inis/Projekte sind eingeladen sich während der Diskussion spontan einzubringen und einE anderE RednerIn abzuklopfen (analog zum Prinzip Fishbowl).

Mit: Stadtteilbündnis RAW, Anrainer, Vetomat, A100 Stoppen, Seume 14, Friedrichshain hilft, Nordkiezversammlung (angefragt), Mieterladen (angefragt), u.a.

Politfest 2015

Das Politfest bringt ausgewählte aktuelle politische Themen aus dem Bezirk auf die Bühne. Die einzelnen Diskussionsrunden sollen Menschen zeigen, was möglich ist. Entstehen sollen Konzepte, Forderungen und konkrete Lösungsvorschläge, welche eine positive Entwicklung und Mitwirkungsmöglichkeiten in den jeweiligen Bereichen ermöglichen können. In mehreren Gesprächsrunden und im Rahmen eines Worldcafés werden unter Einbeziehung des Publikums folgende Themen diskutiert:

15:30 – 16:30     Wohin mit der selbstorganisierten Kiezkultur?!

Peter Beckers – Wirtschaftsstadtrat Friedrichshain – Kreuzberg
Hajo Toppius – Antje Öklesund, Mitverfasser offener Brief Genehmigungsnotstand
Frauke Hehl – Work Station
K.lau.s – Musik braucht Freiräume
Moderation: Wenke Christoph – Rosa-luxemburg-Stiftung

16:45 – 17:45     Legal, illegal, scheißegal! Wie können wir Migranten vor Ort unterstützen?!

Napuli Paul – Aktivistin
Canan Bayram – MdA DieGrünen, Aktivistin
Reza Amiri – DieLinke F-hain/X-Berg Auskenner
Dorothea Lindenberg – feministisch-antirassistisch engagierte Bildungsreferentin
Moderation: Dipl.-Ing. Daniel Unsöld, sozial engagierter Moderator und Coach aus dem Friedrichshain

18:00 – 19:00     Für wen wird gebaut – Teilhabe an der Stadtentwicklung?!

Steffen Zillich – MdA DieLinke, Stadtentwicklung
Astrid Geiermann – Berlin Global Village
Tobias Trommer – Runder Tisch Ostkreuz, Aktivist A100
Sven Heinemann – MdA SPD
Michael Rostalski – Dr. – Ing. Stadtentwicklung und Beteiligung, ehem. Ideenaufruf
Moderation: Dipl.-Ing. Daniel Unsöld, sozial engagierter Moderator und Coach aus dem Friedrichshain

19:15 – 20:15     Selbstorganisation oder Fremdverwaltung?!

Jana Borkamp – Kulturstadträtin Friedrichshain – Kreuzberg
Katrin Faensen – Institut für partizipatives Gestaltung
Sven Gramstadt – Experte zu Community Organizing
Ullrich Zedler – wissenschaftlicher Mitarbeiter für Stadtentwicklung Piraten, BürgerDep für StadtQm
Moderation: Carola Ludwig (Radio F-Hain)

Suppe&Mucke 2012 & Spezial im Radio

Liebe Freunde der Suppe,

das Fest ist vorbei. Es war schön mit euch.

Auch dieses Jahr war das Wetter uns wieder hold und wir konnten einen schönen Tag am und auf dem Forckenbeckplatz verbringen. Dabei waren 50 Projekten, mehr als 20 tollen Bands, etlichen hundert Liter Suppe, einem grandiosen Kinderfest, einem wundervollen Theater, spannenden Diskussionen, Workshops, und, und, und…

Wir bedanken uns bei allen beteiligten Projekten, den SuppenköchInnen, den KünstlerInnen, den vielen HelferInnen und den vielen UnterstützerInnen. Ohne euch wäre Suppe&Mucke nicht möglich. Besonders herzlich möchten wir dem ASP FORCKI, dem JUGENWIDERSTANDSMUSEUM und dem CAFÉ ABENDBROT danken.

Da es mehr zu sehen, schmecken und hören gab, als mensch an einem Tag wahrnehmen kann und für alle, die nicht dabei sein konnten, empfehlen wir Suppe&Mucke noch einmal nachzuhören. Im Studio Ansage Spezial wird neben Musik vor Allem die Politbühne noch einmal zu hören sein:

Mi | 19. Sept. ’12 | 0 – 2 Uhr | UKW 88,4 MHz | www.studioansage.de

„StudioAnsage war auch in diesem Jahr beim 4. SUPPE&MUCKE Straßenfest……
In diesem Jahr gab es zum zweiten mal auch eine POLITbühne mit 4 verschiedenen Themen, die mit Gästen auf der Bühne diskutiert wurden.
1. Wohnraummangel& Mietpolitik
2. Wem gehört die Stadt/ Liegenschaftspolitik
3. Bürgerbeteiligung kritisch betrachtet
4. GEMA pleite!
Hier zum ‚reinhören & informieren Aufnahmen vom Poltifest beim schönsten Straßenfest Berlins…..  “
Link zum Programm: http://senderberlin.org/programm/sendung/17445.html

Ihr könnt die Sendung auch im Livestream verfolgen.

Hier gibt es noch ein paar Fotos: Flickr, Kiezfunken, Fantomton.

Ihr könnt auch gerne noch weitere Links zu Fotos sowie eure Kritik und Anregungen an INFOatSuppeundmucke.de schicken.

Alles Gute

eure Suppe&Mucke Crew

Die politischen Diskussionen

Auf der Sonntagstraße wird es ein kleines Podium in Zusammenarbeit mit dem Stadtteilbüro geben. Hier treffen sich verschiedene Akteure aus dem Kiez und diskutieren mit euch und ein paar Politikern über Probleme und Wünsche aus dem Kiez. Kommt dazu und traut euch eure Ideen mit einzubringen. Wir haben aus den vielen interessanten Themen drei Blöcke gebastelt. Es geht um:

alternative Verkehrskonzepte

Am Ostkreuz wird viel gebaut, die Straßenbahn wird verlegt werden. Das Auto verliert durch das zunehmende Umweltbewusstsein, der sinkenden Ölförderung und den dichten Stadtverkehr zunehmend an Bedeutung.

knapper Wohnraum und Freiflächen

Immer mehr Freiflächen werden zugebaut, dennoch werden die Mieten teuerer und es wird immer schwieriger bezahlbare Wohnungen zu finden. Welche Folgen hat die Verdrängung von alteingesessenen Anwohnern und Projekten für das Lebensgefühl in Friedrichshain?

Kulturwirtschaft: Kunst und Kommerz

Wie entwickelt sich die Kulturszene in Friedrichshain? Kann trotz des zunehmenden kommerziellen und touristischen Angebotes eine Subkultur von und für Anwohner existieren?


Was für Konzepte hat die Politik, was bedeutet das alles für unseren Kiez und vor Allem: Was wünschen sich die Anwohner? Kiez selber machen!